Accademia di Monaco (Originalklangensemble)

Samstag, 25. Mai 2019, 20:00 Uhr2 25Mai erstes Foto
Solistin: Réka Kristóf, Sopran
Leitung: Joachim Tschiedel

W.A. Mozart, J. Chr. Bach und Zeitgenossen:   Konzertarien und Sinfonien


PERSONALIA:
Réka Kristóf ist als Ungarin in der Slowakei geboren, ein Gebiet, in dem die Volksmusik besonders gepflegt wird und zur Tradition gehört. Nach einem Gesangsstudium in Bremen studierte Kristóf im Masterstudiengang Musiktheater/ Operngesang an der Münchener Theaterakademie August Everding, in der Klasse von Prof. Fenna Kügel-Seifried. Außerhalb der Hochschule sang sie bereits an diversen Opernhäusern, u.a. als Modistin im Rosenkavalier von Richard Strauss an der Bayerischen Staatsoper. Réka Kristóf gewann im Jahr 2017 den Musikwettbewerb „Virtuózok“ des ungarischen Rundfunks, dessen Teilnehmer sich im Bereich der klassischen Musik präsentieren. Zu den vielen Preisen des Wettbewerbes zählt auch ein Konzertauftritt in der Carnegie Hall in New York. Ab der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihr erstes Festengagement am Theater Trier an, wo sie in großen Partien ihres Stimmfachs zu hören sein wird. Im März 2019 erschien die CD ‘In Furore’ mit geistlichen Motetten von Händel und Vivaldi mit Réka Kristóf und der Accademia di Monaco.

 

Joachim Tschiedel ist stellvertretender Leiter des Masterstudiengangs Musiktheater an der Theaterakademie August Everding in München und dort für zahlreiche musikalische Einstudierungen im Musiktheater verantwortlich. Bei der Produktion La finta giardiniera 2011 dirigierte er das Münchener Kammerorchester. Der Münchner Merkur schrieb: „Einen schöneren, erfüllteren Mozart gibt es in München derzeit nicht zu hören.” Gastdirigate erfolgten u.a. beim Rundfunksinfonieorchester Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Berliner Staatsoper, bei der Staatlichen Philharmonie Halle, beim Stuttgarter Kammerorchester und bei den Münchner Symphonikern.

Die Accademia di Monaco gründete sich im Oktober 2014 und spielt auf historischen Instrumenten. Unter der Leitung von Konzertmeisterin Mary Utiger, Professorin für Barockgeige an der Hochschule für Musik und Theater München, und Joachim Tschiedel spielen Studierende und Absolventen des Studios für historische Aufführungspraxis der Hochschule für Musik und Theater München und anderer Musikhochschulen aus mehr als acht Nationen sowie Profi-Gäste im Sinne einer „musikalischen Patenschaft“. Die Auftritte werden von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert. Regelmäßig begleitet die Accademia junge Top-Solisten, die am Beginn einer vielversprechenden Karriere stehen. Weitere Informationen: www.accademiadimonaco.de2 25Mai 2Foto wenn Platz


WERKBESCHREIBUNGEN:
Mozart: Freunde, Vorbilder, Weggefährten

Die Familie von Wolfgang Amadeus Mozart war damals Ende April 1764 in London eingetroffen, wo sie in den höchsten Kreisen der Musik und bei der Königsfamilie verkehrten. Während eines Wohltätigkeitskonzerts am 19. Mai begegnete Mozart Johann Christian Bach; beide musizierten gemeinsam. Mozart lernte die Musik des berühmten Bachsohnes sehr gut kennen. Vor der Weiterreise nach Paris ließ sich Leopold Mozart überreden, einen Umweg über Den Haag zu machen. Dabei wurde auch KV 22 aufgeführt.

Das Konzert bietet mit drei Vertonungen des gleichen kurzen Textes ein vergleichendes Hören an. Der Musikforscher Raffaele Mellace äußerte sich so: „Die neue Vertonung eines bekannten Librettos hatte für das zeitgenössische Publikum mehr oder minder dieselbe Bedeutung wie heute die Neuinszenierung eines bekannten Bühnenwerks.“ Mozart schrieb die Arie KV 23 „Conservati fedele“ (Text aus Pietro Metastasios „Artaserse“) für ein Konzert des Prinzen von Oranien in Den Haag. Der in Rom geborene und in Neapel ausgebildete Felice Alessandri war international tätig und wirkte in verschiedenen italienischen Städten und auch in Paris, London, Sankt Petersburg und Berlin. Seine Vertonung von „Artaserse“ wurde 1783 in Neapel uraufgeführt. Pasquale Anfossi erfreute sich zu seinen Lebzeiten großer Popularität. Für die Wiener Aufführung seiner Oper „Il curioso indiscreto“ im Juni 1783 schrieb Mozart drei Einlage-Arien. Anfossis „Artaserse“ (Rom 1788) ist eine der späten von weit über achtzig Vertonungen des Artaserse-Librettos.

Für die Sinfonie D-Dur KV 81, die während Mozarts erster Italienreise entstanden sein soll, ist die Echtheit nicht zweifelsfrei geklärt. In einem Brief hatte Wolfgang seiner Schwester berichtet, dass sein Vater gerade eine seiner Sinfonien abschreibe, um die Noten nicht aus dem Haus geben zu müssen.

Joseph Schmitt trat 1753 in das Zisterzienserkloster Eberbach im Rheingau ein und erhielt 1757 die Priesterweihe. Zwischen 1766 und 1770 publizierte er verschiedene Instrumentalwerke beim Amsterdamer Verleger Hummel. 1772/73 gründete er in Amsterdam seinen eigenen Verlag. Seine Drucke fanden in ganz Europa Verbreitung; er veröffentlichte Werke Haydns und Mozarts im Erstdruck. 1791 verstarb er hoch verehrt in Amsterdam.

Mozarts in G-Dur stehende Arie „Voi avete un cor fedele“ KV 217 entstand im Oktober 1775 in Salzburg als Einlage für Galuppis Dramma giocoso „Le nozze di Dorina“. Der Text ist gegenüber Goldonis Libretto wesentlich verändert. Bei Goldoni wendet sich das Kammermädchen Dorina an ihre beiden Liebhaber, bei Mozart dagegen nur an eine Person.

Oben genannter Johann Christian Bach ist als der „Mailänder Bach“ bzw. der „Londoner Bach“ in die Musikgeschichte eingegangen. Mozart, den er bei dessen Londonbesuch 1764 freundschaftlich betreut hatte, sprach zeitlebens mit Liebe und Verehrung über ihn, und sein sinfonisches Oeuvre verdankt dem zwanzig Jahre älteren Meister entscheidende Impulse. Die g-Moll-Sinfonie op. VI/6, vermutlich um 1768-69 entstanden und 1770 bei Hummel in Amsterdam gedruckt (wie auch Schmitts Sinfonie), markiert eine singuläre Position in Bachs Werk: Sie ist seine einzige Moll-Sinfonie und zudem das einzige Instrumentalwerk mit durchgängiger Moll-Tonalität in allen drei Sätzen – höchst ungewöhnlich für die damalige Zeit.


PROGRAMM:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Sinfonie B-Dur KV 22 (Den Haag 1765)
Allegro – Andante – Allegro molto

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzertarie „Conservati fedele“ KV 23 (Den Haag 1765)

Felice Alessandri (1747–1798)
Arie „Conservati fedele aus der Oper „Artaserse“ (Neapel 1783)

Pasquale Anfossi (1727–1797)
Arie „Conservati fedele aus der Oper „Artaserse“ (Rom 1788)

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie D-Dur KV 81 (Rom 1770)
Allegro – Andante – Allegro molto

*** PAUSE ***

Joseph Schmitt (1734–1791)
Sinfonie g-Moll op. VI/4
Allegro assai – Adagio – Presto

Johann Christian Bach (1735–1782)
Sinfonie g-Moll op. VI/6
Allegro – Andante piu tosto Adagio – Allegro molto

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzertarie „Voi avete un cor fedele“ KV 217